Deutschschweizer Bistümer

195. Sitzung der DOK vom 2. Februar 2021

Die erste DOK-Sitzung dieses Jahres fand am Festtag Darstellung des Herrn den Corona-Schutzmassnahmen entsprechend als Videokonferenz statt. Die Mitglieder befassten sich darin mit anstehenden Fragen aus der Pastoral der Deutschschweiz. Einige der behandelten Traktanden waren Beratungen und Erwägungen, welche erst zu einem späteren Zeitpunkt zu einer konkreten Entscheidung führen können.

Die Projektgruppe «Chance Kirchengesang» ist nach dem Vernehmlassungsprozess weiterhin aktiv. Nach der Erarbeitung pastoraler Ziele des Kirchengesangs über ein Hearing sowie eine breit abgestützte Umfrage im letzten Jahr, befindet sie sich nun in einer zweiten Phase. In dieser sollen Massnahmenpakete skizziert werden, die es der DOK und weiteren Anspruchsgruppen ermöglichen, begründete Entscheide für die Umsetzungsphase zu treffen. Am 7. Mai sollen die ersten Ideen für Massnahmenpakete im Rahmen eines Hearings mit Fachpersonen vorgestellt, diskutiert und vertieft oder angepasst werden. Dieser Studientag wird den Umständen entsprechend virtuell stattfinden.

Die DOK gab ihre Zustimmung, mit einem Brief an die Pfarreien verstärkt auf die Aus- und Weiterbildungsangebote für den Bildungsgang Kirchliche Jugendarbeit ForModula aufmerksam zu machen. Sie wird dies zusammen mit dem theologisch-pastoralen Bildungsinstitut TBI und den zuständigen Bildungsgangleitenden tun. Damit werden Empfehlungen für geeignete Aus- bzw. Weiterbildungsmodule für verschiedene in der kirchlichen Jugendarbeit engagierte Berufsgruppen aufgezeigt. Die DOK möchte durch das Ausbildungssystem ForModula gut ausgebildetes Personal für die Jugendarbeit fördern.

Abt Urban Federer informierte die DOK über das neu entstandene ökumenische «Institut im Reusshaus» (www.institut-reusshaus.ch), welches bereits in diesem Jahr mit einem Pilotstudiengang in Theologie und Gemeindebildung starten wird. Das Institut basiert auf Initiative einer privaten Gruppe, die durch den Besuch des St. Mellitus Colleges in London, einer der bedeutendsten Ausbildungsstätten der anglikanischen Kirche, zu dieser Form der Ausbildung inspiriert wurde. Die DOK wird sich im Mai eingehender damit auseinandersetzen.

Unter Mitteilungen machte der Präsident der DOK, Generalvikar Guido Scherrer auf das kommende 175-Jahre Jubiläum des Bistums St. Gallen im Jahr 2022 aufmerksam. Ein Teil der Zei-chen, die dort gesetzt werden, sind «Grosse Exerzitien im Alltag». Dieses Angebot kann auch für Pfarreien und Pastoralräume in anderen Diözesen geöffnet werden. Für weitere Auskünfte steht Hildegard Aepli zur Verfügung: Abt. Spiritualität und Bildung, Klosterhof 6b, Postfach 263; 9001 St. Gallen; Tel. 071 227 33 69, hildegard.aepli@bistum-stgallen.ch

Deutschschweizerische Ordinarienkonferenz DOK